AOKBauchgefühlEntscheidungenEssenGefühleGehirnIntuitionLeben

Nicht immer so verkopft! Warum wir uns auf unser Bauchgefühl verlassen sollten [sponsored]

Wir alle kennen unser Bauchgefühl, aber viel zu oft ignorieren wir, was es uns sagt. Warum wir viel öfter Entscheidungen unserem Bauch überlassen sollten.

[sponsored]

Du bist gerade mit der Uni fertig geworden, jetzt hast du dich für mehrere Jobs beworben. Du wirst zum Vorstellungsgespräch eingeladen und was dir da erzählt wird, klingt eigentlich super. Trotzdem kannst du dich nicht freuen: bereits während du dort drin gesessen bist, hattest du ein komisches Gefühl im Bauch, das dir sagt, dass der Job nicht passt. Dass irgendetwas daran komisch ist. Wenn dich andere Leute fragen, was los ist, kannst du es nicht einmal auf den Punkt bringen. Du traust dich gar nicht, damit rauszurücken, dass du einfach ein bisschen Magengrummeln beim Gedanken an die Stelle hast. Bestimmt würden dich die anderen für bescheuert halten.

 

Schmetterlinge im Bauch oder ein schlechtes Gefühl im Magen?

 

Dabei hören viele erfolgreiche Menschen auf ihr Bauchgefühl. Die Schauspielerin Janina Uhse zum Beispiel sagt in einem Interview für die Kampagne „Hör auf dein Bauchgefühl“ der AOK, dass sie nur dank ihrer Intuition so erfolgreich geworden ist. Dabei können sich viele Leute gar nicht vorstellen, dass man ohne rationale Überlegungen die richtigen Entscheidungen treffen kann. Aber: Ein Bauchgefühl gibt es wirklich! Nicht umsonst sagt man, man trifft Entscheidungen aus dem Bauch heraus, man hat Schmetterlinge oder ein Kribbeln im Bauch und Liebe geht natürlich durch den Magen.

Verantwortlich dafür sind wahrscheinlich die sogenannten somatischen Marker. Laut dieser Hypothese senden sie Botenstoffe aus, sodass sich etwas entweder richtig anfühlt – oder eben nicht. Dahinter stecken wahrscheinlich die Erfahrungen, die ein Mensch gemacht hat, aber auch seine Gefühle und Sinneseindrücke. Die Marker erkennen, wenn man eine ähnliche Erfahrung schon einmal gemacht hat und geben deswegen ein positives oder auch negatives Feedback. Diese gefühlte Entscheidung wirkt oft initiativer und stärker, als würde man alle Optionen rational abwägen.

 

Kommentare

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren