AfDBücherFilmeHarry PotterHörbucherKinderKindheitPegida

Studie: Harry Potter macht dich zu einem besseren Menschen!

Laut einer Studie hilft unser liebster Zauberlehrling dabei, Ressentiments gegenüber Minderheiten zu vermeiden. Accio Toleranz!

Harry Potter ist der Held unserer Kindheit. Egal wie oft schon angeschaut, gelesen oder angehört: die Geschichte des berühmtesten Zauberlehrlings der Welt wird nie langweilig. Im Gegenteil: je öfter wir sie ansehen, desto interessanter wird sie. Uns fallen nach dem zehnten Mal Lesen nicht nur liebevolle Details, sondern auch erzieherische Botschaften von J.K. Rowling auf, von denen wir auch noch im Erwachsenenalter verdammt viel lernen können.

Denn laut einer Studie des „Journal of Applied Social Psychology“, welche mit Grundschülern, Mittelschülern und Studenten durchgeführt wurde, sind Kinder, die mit den Potter-Filmen und -Büchern aufgewachsen sind, toleranter gegenüber Minderheiten. Homosexuellen oder Flüchtlingen beispielsweise nicht mit Hass zu begegnen haben sie schon in ihrer Kindheit gelernt – durch unseren liebsten Zauberlehrling. Deshalb trägt die Studie auch den magischen Titel „The greatest magic of Harry Potter: Reducing prejudice“.

 

Die Muggel-Minderheit

 

Die erhöhte Toleranz hat mehrere Gründe. Eingefleischte Fans kennen den Hass der Bösewichte im Film gegenüber den sogenannten „Schlammblütern“, also Menschen, bei denen nur ein Elternteil ein Zauberer ist. Die „Muggel“, Personen ohne Zauberkräfte, sind in den Augen von Voldemort oder Bellatrix Lestrange weniger wert und nur unnötige Störfaktoren. Sich mit diesen zu vermischen, sei laut Dem-der-nicht-genannt-werden-darf „auf keinen Fall erstrebenswert“.

 

„Die Stimme eines Kindes, egal wie ehrlich oder aufrichtig, ist bedeutungslos für jene, die verlernt haben zuzuhören“ – Albus Dumbledore

 

Während der ganzen Filmreihe wird Hermine Granger, die dritte im Bunde neben Harry und Ron, immer wieder aufgrund ihrer Herkunft beleidigt. Ihre Freunde stehen jedoch weiter zu ihr – und würden ganz im Gegenteil zu Oberfiesling Draco Malfoy niemals Unterschiede zwischen Minderheiten und den „Normalos“ machen. Hermine ist laut Professor Lupin die „klügste junge Hexe, die ihm je begegnet ist“. Ohne sie, das wissen nicht nur Potterheads, wären Harry und Ron längst draufgegangen. Mehrmals.

 

Zusammen gegen das Böse

 

Harry wird in den Filmen gemobbt, weil er zuhause in einer Besenkammer lebt, Ron weil er stark bemuttert wird, Neville weil er talentfrei sein soll und Luna, weil sie eben anders ist. Und doch blühen alle Charaktere mit der Zeit immer mehr auf und werden zu richtigen Helden. Stets haben sie zusammengehalten und sich gegenseitig so akzeptiert, wie sie sind.

Gerade in Zeiten von Pegida, AfD und Co., die uns gegeneinander aufbringen wollen, kann man sich das zum Vorbild nehmen – und dieses Prinzip unseren eigenen Kindern mitgeben. Albus Dumbledore bringt es im vierten Teil auf den Punkt: „Unterschiede in Lebensweise und Sprache werden uns nicht im Geringsten stören, wenn unsere Ziele die gleichen sind und wir den anderen mit offenen Herzen begegnen“.

 

Das könnte dich auch interessieren:

 

 

 

#London #night #harrypotterandthecursedchild #harrypotter #theatrepalace

A photo posted by Mallorie Coderey (@mallorie25_) on

Kommentare

  1. . Eingefleischte Fans kennen den Hass der Bösewichte im Film gegenüber den sogenannten „Schlammblütern“, also Menschen, bei denen nur ein Elternteil ein Zauberer ist.

    -> Falsch. Das sind Halbblüter. Bei Schlammblütern kann keines der Elternteile zaubern, sind also beides Muggel.

    Mehburg / Antworten

Sag was dazu

Das könnte Dich auch interessieren